Aufgaben

Tätigkeitsbeschreibung

Wie kann ich Ihnen helfen?

Sie haben Probleme mit einer Behörde? Sie fühlen sich von Ämtern missverstanden? Sie können nicht nachvollziehen, was die Behörde von Ihnen möchte? Ich befasse mich mit Ihrem Anliegen und mache mich für eine einvernehmliche Lösung stark. Als Bürgerbeauftragter helfe ich Ihnen in allen Fällen, in denen Sie Schwierigkeiten in der Kommunikation oder im Umgang mit der öffentlichen Verwaltung haben. Ich schaue genau hin, prüfe den Sachverhalt, berate und unterstütze Sie. Alle Bürgerinnen und Bürger haben das Recht, sich an den Bürgerbeauftragten zu wenden. Meine Hilfe ist kostenfrei.

Was ich tun kann:

  • schwierige Sachverhalte wahrnehmen und Zusammenhänge erklären
  • die Landesregierung und Behörden des Landes oder der Kommunen um Auskunft bitten
  • Ortstermine anbieten
  • Akteneinsicht nehmen
  • individuell auf Ihr Problem eingehen.

Ich kann nicht tätig werden, wenn:

  • Ihre Angelegenheit schon vor Gericht ist oder war
  • wegen des Sachverhaltes bereits staatsanwaltschaftlich ermittelt wird
  • das vorgetragene Anliegen bereits in einem Petitionsverfahren behandelt wird oder wurde
  • Ihr Anliegen zivilrechtlich ist, also z.B. das Miet-, Arbeits-, oder Vertragsrecht betrifft,
  • es sich um eine Entscheidung handelt, die eine Gemeinde oder Stadt in kommunaler Selbstverwaltung getroffen hat.

 

Tätigkeitsbericht

Im Rückblick auf das Amtsjahr als Bürgerbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung verfasse ich jährlich einen Tätigkeitsbericht. Mein Tätigkeitsbericht für das Jahr 2020 erscheint Anfang 2021. Sie können ihn dann hier als PDF herunterladen.

Zum Jahresabschluss hat auch mein Vorgänger als Bürgerbeauftragter, Staatssekretär Klaus Holetschek, MdL, Tätigkeitsberichte veröffentlicht.

Tätigkeitsbericht 2019

Für das zweite Amtsjahr als Bürgerbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung habe ich ebenfalls einen Tätigkeitsbericht verfasst. Hierbei stand das Thema „Kommunikation“ im Vordergrund – denn: Kommunikation ist keine Einbahnstraße!
Kommunikation ist – laut Duden – der „Austausch von Informationen auf verschiedenen Wegen oder auf verschiedene Arten“. Austausch bedeutet demnach „gegen-seitiges Geben und Nehmen“. Nun schauen wir in die alltägliche Praxis: „Raumübergreifendes Großgrün“, „Grundstücksentwässerungsanlage“, „nichtlebende Einfriedung“ oder „Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungs-gesetz“. Mit diesen Begrifflichkeiten müssen sich die Bürgerinnen und Bürger immer mehr auseinandersetzen. Aber warum sprechen die Behörden nicht mehr und einfach von „Baum“, „Dachrinne“ und „Zaun“ bzw. nutzen einfache und positiv formulierte Bezeichnungen wie „Starke-Familien-Gesetz“?

Der Tätigkeitsbericht 2019 als PDF zum Herunterladen [ca. 3 MB].

Tätigkeitsbericht 2018

Das erste halbe Jahr als Bürgerbeauftragter hat gezeigt, wie wichtig ein Lotse, Vermittler und Fürsprecher für die Bürgerinnen und Bürger im Kontakt mit der öffentlichen Verwaltung ist. Nun gilt es, aus den Begegnungen mit den Menschen zu lernen, um zielgerichtet und kraftvoll in die Zukunft zu schreiten. Mit dem vorliegenden Bericht möchte ich gerne Auskunft über diese Erfahrungen und meine Arbeit als Bürgerbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung geben. Ich freue mich mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meiner Geschäftsstelle auf die vor uns liegenden Aufgaben, fest das Ziel im Blick, stets das Beste für die Menschen in Bayern zu erreichen.

Der Tätigkeitsbericht 2018 als PDF zum Herunterladen [ca. 1 MB].